Dienstag, 11. Dezember 2018

Keine Förderung von Wohnungsbaugenossenschaften - BVV- Mehrheit setzt Zeichen gegen preisgünstiges Wohnen

Keine Förderung von  Wohnungsbaugenossenschaften -

BVV- Mehrheit setzt Zeichen gegen preisgünstiges Wohnen

 

In der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf hat die Mehrheit aus CDU und FDP es diese Woche abgelehnt, das Bezirksamt Grundstücke aus dem Portfolio des Liegenschaftsfonds zur gezielten Vergabe an bauwillige Wohnungsbaugenossenschaften bereitstellen zu lassen. Dazu erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Karnetzki:


„Der Beschluss der Mehrheit der BVV erfüllt uns mit Unverständnis. Nach wie vor stellen Wohnungsbaugenossenschaften eine zeitgemäße Form des Wohnungsbaus jenseits der Renditeorientierung privater Bauträger dar. Sie könnten somit den Bestand an bezahlbarem Wohnraum auch in Steglitz-Zehlendorf stärken. Der Bedarf besteht.

Mit ihrem negativen Beschluss vom 15.12.2010 haben CDU und FDP in der Bezirksverordnetenversammlung ein fatales Zeichen gegen die Förderung von genossenschaftlichem und somit auch preisgünstigem Wohnen im Bezirk gesetzt. Dies bedauern wir sehr.“

 

 

 

Für Nachfragen:        Michael Karnetzki  (0151-123 555 69)