Freitag, 22. März 2019

Schwarz-Grüne Zählgemeinschaft verhindert Wohnraum am Wiesenschlag

In der heutigen BVV-Sitzung hat die CDU mit den Stimmen von Grünen, FDP und AFD ihren Antrag durchgesetzt, den Wohnraum des Neubauprojektes der DEGEWO am Wiesenschlag nahezu zu halbieren.

Mit dem heutigen Beschluss geht dem Bezirk dringend notwendiger Wohnraum verloren. Der Beschluss bedeutet nahezu eine Halbierung des neu zu schaffenden Wohnraums von ca. 300 auf ca. 160 Wohnungen. Im Ausschuss herrschte Einigkeit darüber, dass der ursprünglich geplante Baukörper für diesen Standort nicht angemessen war. Eine Kompromissfindung bei ca. 230 Wohnungen wäre jedoch möglich und auch der Lage angemessen gewesen", so Volker Semler, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der BVV. "Wir bedauern, dass eine Kompromissfindung mit der DEGEWO von der Mehrheit in der BVV nicht gewünscht ist. Die Leidtragenden sind die Menschen in unserem bezirk, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind."

Mit dem beschlossenen Antrag wird die Geschossflächenzahl (GFZ) auf den Wert 1,0 festgeschrieben, obwohl im näheren Umfeld an der Potsdamer Chaussee Bereiche mit der GFZ von 1,2 errichtet wurden. Der Änderungsantrag der SPD, die GFZ auf 1,2 festzuschreiben, wurde von CDU, Grünen, FDP und AFD abgelehnt. Die vorher beantragte Rücküberweisung in den Ausschuss, um erneut mit der DEGEWO nach Lösungen zu suchen, scheiterte an den Stimmen von CDU, Grünen und AFD.