Samstag, 17. November 2018

Frauen in der Warteschlange: Nachschub für Gedenktafeln und Straßenbenennungsliste

Die Bezirksverordnetenversammlung hat in der letzten Sitzung 23 neue Frauennamen für die Benennungsliste neuer Straßen und Plätze beschlossen.

Der Antrag wurde von der SPD eingebracht und mit den Stimmen aller Fraktionen - bis auf die AfD - beschlossen. "Das ist ein großer Schritt, um in der sichtbaren bezirklichen Identität weiblicher zu werden", so Carolyn Macmillan. "Bislang lassen sich nur wenige Straßen mit einer weiblichen Biographie in Steglitz-Zehlendorf finden. Mit dem Beschluss kann in Zukunft wieder auf einen etwas größeren Fundus von Frauennamen zurück gegriffen werden.

Das spiegelt aus Sicht der SPD eine Wertschätzung für alle Steglitz-Zehlendorferinnen wider, denn am Proporz der Straßennamen und Gedenktafeln lässt sich derzeit nicht erkennen, dass durchaus viele Bürgerinnen unseren Bezirk bewohnen – und bewohnt haben." Mit diesem Beschluss reihen sich nun 23 weitere weibliche Namen auf die Vorschlagsliste ein, die nun 25 weibliche und 61 männliche Namen enthält.

Link zur Drucksache: https://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6556