Montag, 22. Oktober 2018

Verkehrschaos in Lichterfelde vorprogrammiert!

Bereits jetzt sind die Verkehrsachsen Goerzallee, Hindenburgdamm und Königsbergerstraße überlastet und gerade im Berufsverkehr staut sich dort der Verkehr. Mit dem Bau neuer Wohnungen in Lichterfelde-Süd wird die Zahl der Verkehrsbewegungen weiter zunehmen. Bei der Planung dieses Neubaugebiets wurde darauf verzichtet, die Folgen für weiter entfernte Knotenpunkte (wie z.B. Hindenburgdamm/ Wolfensteindamm, Ostpreußendamm, Königsberger Straße, Siemensstraße, Birkbuschstraße) zu betrachten. Die SPD findet diese Betrachtung jedoch unerlässlich, um übergreifende Lösungen für die Verkehrsführung in Lichterfelde zu entwickeln.

Ein entsprechender Antrag (Drs. 0456/V) wurde jedoch heute in der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) mit der Mehrheit von CDU, Grünen und AfD abgelehnt. "Wir bedauern die heutige Ablehnung und verstehen nicht, warum CDU und Grüne kein Interesse für die Probleme der Anwohnerinnen und Anwohner in Lichterfelde haben. Auf die bereits verstopfen Straßen wird noch mehr Verkehr gelenkt werden und die Situation für Anwohner, Radfahrer und auch den Busverkehr weiter verschlechtern", so Jan Kellermann, SPD-Bezirksverordneter für Lichterfelde und Mitglied im Stadtplanungsausschuss.